الأقباط: ،Kopten Christen in Ägypten

مغلق
صورة العضو الرمزية
د. جبرائيل شيعا
المدير العام
المدير العام
مشاركات: 18973
اشترك في: الخميس مارس 19, 2009 11:00 am

الأقباط: ،Kopten Christen in Ägypten

مشاركة بواسطة د. جبرائيل شيعا » السبت يناير 16, 2010 11:09 am

[center]بيانات من الأقباط في ألمانيا

وردتنا هذه البيانات من أخوتنا الأقباط في المانيا


ربنا موجود[/center]

[left]Demonstration am 16.01.2010, 12 Uhr, vor den Schloss-Arkaden (ECE), Bohlweg, 38100 Braunschweig
Thema: Menschenrechtsverstöße und Diskriminierung von Christen in Ägypten
Pressemitteilung / Einladung
Wir möchten Sie herzlich einladen, uns in unserem Anliegen zu unterstützen und eine Verbesserung der Menschenrechte für die Minderheit der koptischen Glaubensgemeinschaft in Ägypten zu erreichen.
In Ägypten leben ca. 12 Millionen Christen (die Kopten, die Nachfahren der Pharonen) in einem ansonsten islamisch geprägten Land. Doch Ägypten ist ihre Heimat und sie möchten dort in Frieden weiterleben. In letzter Zeit häufen sich Übergriffe der moslemischen Mehrheit gegen Nachbarn und Geschäftsleute, meist unter einem Vorwand. Aktuell wurden am orthodoxen Heiligabend, am 06. Januar 2010 in der Stadt Naga Hamadi, Provinz Kena, Oberägypten acht Menschen nach dem Verlassen der Kirche aus einem Auto beschossen und getötet, mindestens 10 weitere wurden zum Teil schwer verletzt. Die örtlichen Behörden haben erst mit Verzögerung und nach massiven Protesten der Betroffenen die Ermittlungen eingeleitet und drei Verdächtige verhaftet. Der Ausgang des Verfahrens ist allerdings offen.
Dieser Vorfall ist einer von zahlreichen Übergriffen auf die Kopten in Ägypten. In letzter Zeit häufen sich derartige Überfälle, bei denen Menschen getötet und verletzt, Häuser und Geschäfte von Christen geplündert und niedergebrannt werden, und dies in aller Öffentlichkeit. Dabei erfolgt die Diskriminierung im täglichen Leben, Christen erhalten keine Arbeit, werden von öffentlichen Ämtern ausgeschlossen und teilweise verschleppt.
Wir möchten mit dieser Demonstration auf die Situation dieser Menschen aufmerksam machen und um Solidarität mit ihnen werben. Viele Menschen hier machen Urlaub in Ägypten und genießen die pharaonischen Kulturdenkmäler und die schöne Landschaft in Luxushotels. Aber die Öffentlichkeit in Deutschland erfährt so gut wie nichts über die ständig wachsende Diskriminierung von Kopten im ganzen Land.
Stoppt die Tötung, Enteignung und Vertreibung der ägyptischen Christen aus ihrer Heimat![/left]

[center]========================================
البيان الثاني
========================================
ربنا موجود[/center]

[left]Anlage zur Demonstration am 16.01.2010 in Braunschweig
Wir, die Veranstalter, sind eine größere Gemeinschaft nichtorganisierter Menschen verschiedener Konfessionen der Kirchen des Nahen Ostens (Ägypten; Irak, Libanon, Palästina, Sudan, Syrien) mit vielen persönlichen Kontakten in diesen Ländern. Dabei interessieren wir uns für die Rechte verfolgter Minderheiten in dieser Region, insbesondere der christlichen Minderheiten, die seit der Zeit des römischen Reiches, besonders des oströmischen, dort ihre Heimat haben.
Der Exodus der Christen ist durch die Einflussnahme der westlichen Welt leider in den letzten Jahrzehnten verstärkt worden und doch gibt es gerade in Ägypten, Syrien, Irak und dem Libanon noch Millionen von Christen regionalen Ursprungs, die diese meist islamisch geprägten Länder als ihre Heimat betrachten. Sie leben dort in ihren Gemeinschaften seit mehr als 2000 Jahren.
Allein im letzten Jahr sind wiederholt Anschläge auf Christen in Ägypten verübt worden, bei denen etliche unschuldige Menschen ermordet wurden. Leider ist es Tatsache, dass die örtlichen Behörden und Sicherheitsdienste diese religiös motivierten Übergriffe gern mit anderen Motiven zu entschuldigen versuchen. Wir verstehen natürlich dies zu unterscheiden und zu beurteilen, besonders durch hinterfragen der Situation vor Ort und dem wahren Geschehnissen durch Augenzeugenberichte.
Was uns hierzu besonders auffällt ist die Tatsache, dass in Deutschland so gut wie gar nicht oder wenn überhaupt nur sehr oberflächlich darüber berichtet wird. Während derartige Meldungen zumindest bei Al Jazeera und Al Arabia oder CTV (http://www.ctvchannel.tv/ )veröffentlicht werden, halten es westliche Medien für wichtiger, über die Tötung eines einzelnen ägyptischen Sicherheitsbeamten an der Grenze zu Gaza zu berichten, aber das regelmäßig stattfindende Massaker an ägyptischen Christen wird entweder gar nicht oder nur am Rande berichtet. Ohne Fotos, ohne Videos, ohne Augenzeugenberichte.
Der zuletzt stattgefundene Überfall am orthodoxen Heiligabend (06.01.2010) in Naga Hamadi, Provinz Kena, Oberägypten, bei dem sieben Christen und ein Passant beim Verlassen der Kirche nach dem Weihnachtsgottesdienst erschossen und viele verletzt wurden, ist nur ein Beispiel dafür. Nicht genug des Angriffs wurden in den darauffolgenden Tagen auch noch viele Geschäfte und Häuser von Christen in Naga Hamadi angegriffen und geplündert bzw. in Brand gesetzt.
Im Internet mehr dazu unter: http://www.coptsunited.com/ http://coptic-news.net/index.html
Weitere Dokumente sowie Fotos und Videos sind z.B. auf den arabischen Seiten von
http://www.christian-dogma.com/site/topic-1210.html zu finden.
Dem vorausgegangen waren Unruhen in der gleichen Provinz Kena in mehreren Dörfern im November 2009 sowie der Überfall von Moslems auf ein koptisches Kloster ebenfalls in[/left]

[center]ربنا موجود[/center]


[left]Oberägypten im Juli letzten Jahres, bei dem mehrere Mönche ermordet wurden. Verurteilt wurde niemand! (siehe Anlagen)
Nun ist die koptische Gemeinde in Deutschland (http://www.kopten.de/, http://www.koptischekirche.com/, ) sehr klein und umfasst nur einige Tausend Mitglieder. Im Gegensatz zu vielen islamischen Verbänden finden sie leider wenig Gehör und sind vielleicht auch nicht so geschickt im Umgang mit den Medien, weil sie Bescheidenheit für eine Tugend halten. Das Gleiche gilt übrigens auch für verfolgte Christen aus den anderen o.g. arabischen Staaten.
Wir wollen damit nicht zum Ausdruck bringen, dass diese Leute wichtiger sind als andere, aber sie sind auf jeden Fall genauso wichtig wie die Opfer in Dafour, im Irak, die Übergriffe auf Christen im Sudan und im Libanon oder die massive Vertreibung palästinensischer Christen aus den besetzen Gebieten im Gazastreifen und im Westjordanland. In Bethlehem, einer der urchristlichen Stätten in Palästina, wurden mehr als 80 % der christlichen Einwohner vertrieben. Allerdings nicht von den Israelis!
Außerdem stehen diese orientalischen Christen den Europäischen Kulturen sehr nahe, da sie im Allgemeinen dieselben Grundwerte wie die westliche Gesellschaft vertreten.
Einen wichtigen Punkt möchten wir hier auch noch zur Art und Weise der Berichterstattung in deutschen Medien machen: in dem aktuellen Fall aus Naga Hamadi in Ägypten fiel uns auf, dass, wenn überhaupt etwas berichtet wurde, dies anscheinend eins zu eins aus so „freien Blättern“ wie „Al Ahram“, Kairo zitiert wurde, obwohl einem Journalisten in Deutschland durchaus bekannt sein dürfte, dass derartige Medien nur sehr eingeschränkt als Informationsquelle taugen! Es gibt durchaus andere ägyptische Tageszeitungen und Medien, die durchaus etwas mehr Offenheit wagen.
Regelmäßig wichtige Beiträge zum Thema berichtet die Schweizer Internetplattform http://www.jesus.ch , in der ein aktueller Beitrag zur Situation der Christen in Ägypten veröffentlicht wurde.
URL: http://www.jesus.ch/index.php/D/article/762/49897/
Informationen auch in Deutsch finden Sie hier:
URL: http://coptic-news.net/index.html
Sollten sie Fragen zu diesem Thema haben, stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.
Fred Scholz Evette Botros Mounis Kairlas Schöppenstedt / Niedersachsen/Deutschland[/left]

[center]=========================================
البيان الثالث
=========================================[/center]

[center]Wir trauern
Brutaler Mord an Christen in Ägypten
in der Weihnachtsnacht
Martyrium der Kopten seit 1971
alle Morde blieben ungesühnt,
die Mörder straffrei
In Naga Hammadi, Oberägypten, wurde am 6.1.2010 aus einem
vorbeifahrenden Auto heraus durch Vermummte das Feuer auf
koptische Gläubige eröffnet,
die gerade aus der Kirche kamen.
7 junge Männer starben, viele wurden verletzt.
Die Tat wurde zuvor durch Morddrohungen an den örtlichen
Bischof angekündigt. Den erbetenen Polizeischutz verweigerten die
Behörden.
Die Kopten bitten Präsident
Mubarak,
der wachsenden Gewalt gegen die Christen im Lande Einhalt zu
gebieten.
Nicht länger dürfen die Täter solcher Massaker ohne Strafe
bleiben.
Die Kopten machen ca. 15 Mio. der 80 Mio. Ägypter aus.
Sie sind einheimische Christen und Nachfahren der Alten Ägypter.
Ihre Situation ist durch Benachteiligung und
Menschenrechtsverletzungen
sowie in zunehmendem Maße auch durch feige Mordanschläge
geprägt.
Wir bitten um Ihr Gebet!
Wir danken allen, die sich für die Wahrung der
Menschenrechte in der Welt einsetzen![/center]

[center]========================================
البيان الرابع
========================================
ربنا موجود[/center]


[left]Menschenrechtsverstöße und
Diskriminierung
von Christen in Ägypten
Wieder wurden 6 Christen am Heiligabend erschossen!
Bitte unterstützen Sie uns in unserem Anliegen eine
Verbesserung der Menschenrechte für die Minderheit der
koptischen Glaubensgemeinschaft in Ägypten zu erreichen.
In Ägypten leben ca. 12 Millionen Christen (die Kopten, die Nachfahren der Pharaonen) in
einem ansonsten islamisch geprägten Land. Doch Ägypten ist ihre Heimat und sie möchten
dort in Frieden weiterleben. In letzter Zeit häufen sich Übergriffe der moslemischen Mehrheit
gegen Nachbarn und Geschäftsleute, meist unter einem Vorwand. Aktuell wurden am
orthodoxen Heiligabend, am 06. Januar 2010 in der Stadt Naga Hamadi, Provinz Kena,
Oberägypten
acht Menschen nach dem Verlassen der Kirche aus einem Auto beschossen und getötet,
mindestens 10 weitere wurden zum Teil schwer verletzt. Die örtlichen Behörden haben erst
mit Verzögerung und nach massiven Protesten der Betroffenen die Ermittlungen eingeleitet
und drei Verdächtige verhaftet. Der Ausgang des Verfahrens ist allerdings offen.
Dieser Vorfall ist einer von zahlreichen Übergriffen auf die Kopten in Ägypten. In letzter Zeit
häufen sich derartige Überfälle, bei denen Menschen getötet und verletzt, Häuser und
Geschäfte von Christen geplündert und niedergebrannt werden, und dies in aller
Öffentlichkeit. Dabei erfolgt die Diskriminierung im täglichen Leben, Christen erhalten keine
Arbeit, werden von öffentlichen Ämtern ausgeschlossen und teilweise verschleppt.
Wir möchten mit dieser Demonstration auf die Situation dieser Menschen aufmerksam
machen und um Solidarität mit ihnen werben. Viele Menschen hier machen Urlaub in Ägypten
und genießen die pharaonischen Kulturdenkmäler und die schöne Landschaft in Luxushotels.
Aber die Öffentlichkeit in Deutschland erfährt so gut wie nichts über die ständig wachsende
Diskriminierung von Kopten im ganzen Land.
Stoppt die Tötung, Enteignung und Vertreibung
der ägyptischen Christen aus ihrer Heimat!
16.01.2010[/left]
[center]==========================================[/center][left]Fred Scholz Evette Botros Mounis Kairlas (für die Gemeinschaft orientalischer Christen)
Anfragen bitte an: scholzf@web.de, evbotros@web.de, kairlas@live.de ,oder telefonisch
unter: Frau Botros 0174 6961340, Herr Kairlas 0174 6029707[/left]


نرفق البيانات على شكل ملفات PDF للراغبين بتحميلها
المرفقات
الأقباط 4.pdf
(434.94 KiB) حُمِّل 114 مرةً
الأقباط 3.pdf
(314.21 KiB) حُمِّل 113 مرةً
الأقباط 12.pdf
(8.11 KiB) حُمِّل 124 مرةً
الأقباط 11.pdf
(104.68 KiB) حُمِّل 121 مرةً
صورة

مغلق

العودة إلى ”Deutsch Forum“